facebook

 
Link verschicken   Drucken
 

Calauer Schusterjunge alias Stephan Uhlig verstorben

29.01.2020

Ortschronist, Museumsgestalter, Kirchturmführer, Hobbyarchäologe, Tourismusmanager, Pressesprecher, freier Mitarbeiter bei der Lausitzer Rundschau, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins der Grundschule Calau, Organisator bei SV Calau Abt. Tischtennis, Kreissportbund, Sammler und aktives Mitglied im Heimatverein Calau e.V. Das war nur ein Teil, was Stephan Uhlig ausmachte. Er ist letzten Freitag im Alter von 53 Jahren nach langer schwerer Krankheit verstorben.

Seine Leidenschaft für das Schreiben brachte ihn zur Lausitzer Rundschau und ermöglichte Ihm viele Zeitungsartikel über Calau und Ortsteile auf Papier zu bringen. Die Publikationen halfen vielen Vereinen, Unternehmen, Institutionen und Personen aus Calau besser in der Öffentlichkeit in Erscheinung zu treten und damit half er auch besonders der Stadt Calau. Sie sind Ihm dafür bis heute sehr dankbar. Wenn man auf www.lr-online.de den Namen „Stephan Uhlig eingibt, dann erhält man mehr als 344 Einträge, in denen er erwähnt wurde.

In einer Zeit als Calau noch touristisches Niemandsland war, nutzte er die Chance 3 Jahre lang Tourismusmanager (seit 2008) in Calau zu werden und damit die Stadt mehr in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Es gab damals einen regelrechten Hype, den Tourismus anzukurbeln. Er motivierte viele Menschen selbst Ideen einzubringen und sich für die Stadt Calau stark zu machen. So entstand der Calauer Witzerundweg mit vielen kleinen Schusterjungen aus Bronze, eine Tourismusinformation, die Internetseite der Stadt Calau entwickelte sich endlich weiter, neue Flyer, Broschüren und Ansichtskarten wurden gedruckt. Im Haus der Heimatgeschichte entstand dank seiner Federführung eine neue Ausstellung über den Calauer Auswanderer „Carl Anwandter“ und er schaffte ein Konzept zur Weiterentwicklung des Heimatmuseums, mit dem der Heimatverein Calau e.V. noch heute arbeitet. Außerdem organisierte er als Sammler Sonderausstellungen in der Sparkasse und in den Museen.  „Wir sind sehr traurig über sein ableben. Aber auch sehr dankbar, was er für unseren Verein und auch für die Stadt alles erreicht hat.“, so Hans-Jürgen Hanisch, Vorsitzender des Heimatvereins Calau e.V.

Als Hobbyarchäologe war er regelmäßig in den Baugruben öffentlicher Bauvorhaben in Calau unterwegs und berichtete regelmäßig über die Entdeckungen.

In dieser Zeit hat er auch die erste Spreewälder Tourismusfachmesse 2010 in Calau vorbereitet, mit rund 120 Leistungsträgern aus allen touristischen Bereichen. Hier wurde schließlich der Calauer Schusterjunge geboren. Auf einmal war der Organisator verschwunden und tauchte dann plötzlich in einem Schusterkostüm auf. Bei der Kostümierung orientierte er sich an eine alte Werbung aus dem Jahr 1936, auf der ein Schusterjunge mit Riesenschritten durch die Welt läuft, Auf der Schuhsohle mit dem Spruch: "Mit "Calauer' kommt man durch die ganze Welt!" Damit war die Werbefigur für das heutige Calau gefunden.

Seitdem führte er als lebendiger Calauer Schusterjunge Touristen, Einheimische und manchmal sogar Filmteams aus ganz Deutschland entlang des Witzerundwegs bis er im Jahr 2014 schwer erkrankte und seinen „Dienst“ als Schusterjunge nicht mehr wahrnehmen konnte. Auch seine anderen Ämter konnte er nicht mehr ausführen.

Und das spürten alle, die er unterstützte.

Daher wurden ihm viele Ehrungen in den letzten Jahren zu Teil: Die 1. Carl-Anwandter-Medaille erhielt er im Jahr 2013 überreicht durch den Calauer Bürgermeister Werner Suchner. Der Direktor der Grundschule Dietmar Kuhring hielt damals die Laudatio und brachte es auf den Punkt: „Stephan Uhlig lebt Calau, ist ein Schusterjunge in allen Gassen, gestaltet schulisches, sportliches und kommunales Leben mit, er ist einfach unverzichtbar und hilft selbstlos und auf Zuruf.“

2017 wurde er im Heimatverein Calau e.V. zum Ehrenmitglied ernannt und im letzten Jahr bekam er die Ehrennadel in Gold durch die Stadt Calau überreicht.

Auch die Mitglieder der SV Calau Calau Abt. Tischtennis erinnern sich gern an seine ehrenamtliche Tätigkeit:

„Stephan Uhlig hat sich für die Sportart Tischtennis in Calau einen ehrenwerten Namen gemacht. Er setzte sich viele Jahre maßgeblich für die Förderung des Tischtennis – Nachwuchses ein.  So organisierte er 23 Jahre die Mini – Meisterschaften für Kinder und berichtete regelmäßig über Punktspiele und Aktivitäten des SV Calau, Abt. Tischtennis. Ehrenamtlich engagierte sich Stephan im Vorstand des Vereins und in der Kreissportjugend OSL. Er wird uns fehlen.“

Matthias Nerenz

 

Foto: Der Schusterjunge alias Stephan Uhlig war auch regelmäßig bei Messen dabei, wie z.B. bei der Potsdamer Geschichtsbörse im Jahr 2012.

Veranstaltungen